Skip to main content
Blog

E-Commerce in Australien: Wie Sie Software in einer Boom-Region erfolgreich verkaufen

Von: Humphrey Chan

Letzte Änderung: 2. May 2018


Wenn Sie noch nicht in Australien und Neuseeland verkaufen, sollten Sie jetzt damit anfangen – sie gelten als der nächste Hotspot für E-Commerce im Asien-Pazifik-Raum. Grund dafür sind der hohe Anteil der Internet-Nutzung (85 %, Tendenz steigend), die Popularität mobiler Geräte (19,4 Millionen Benutzer) und eine gute Infrastruktur für den Ausbau des Online-Geschäfts. Untersuchungen von eMarketer zeigen, dass die E-Commerce-Verkäufe in der Region bis Ende 2017 bei über 32 Mrd. USD liegen werden; damit gehört Australien zu den zehn weltweit größten Märkten für den E-Commerce.

Was können Sie tun, um in diesem Boom-Markt erfolgreich Fuß zu fassen? Bevor Sie anfangen, in Australien zu verkaufen, gibt es einige Punkte zu beachten:

  1. Zahlungsmethoden: Für einen effektiven Verkauf in Australien sollten Sie unbedingt herausfinden, welche Zahlungsmethoden gebräuchlich sind, damit Ihre Kunden beim Einkaufen auf Ihrer Website ein gutes Gefühl haben. Kredit- und Debitkarten erfreuen sich in Australien großer Beliebtheit, ebenso wie PayPal. Wenn Sie einen Bestellprozess mit den richtigen Zahlungsoptionen anbieten, der dazu noch auf die Nutzung mobiler Geräte zugeschnitten ist, werden australische Kunden den Bestellprozess gerne für Ihre Käufe nutzen, so dass Ihre Konversionsrate steigt.
  2. Kunden-Support: Support in dem von Ihren Kunden bevorzugten Format ist ein sehr wichtiger Punkt, um Kunden zu halten. Laut ICMI möchten etwa zwei Drittel der australischen Kunden nur als letzte Möglichkeit auf telefonischen Support zurückgreifen. Letzten Endes verwenden noch 59 % den Telefonsupport, während 33 % über den Self-Service-Support und 21 % den Live-Chat Hilfe erhalten. Und über 40 % der australischen Kunden sind sich einig, dass Sie immer mit dem gleichen Mitarbeiter in Kontakt kommen sollten, auch wenn Sie unterschiedliche Support-Medien wählen. Denken Sie darüber nach, welche verschiedenen Support-Optionen Sie Ihren Kunden anbieten können. Sie verbessern damit die Kundenzufriedenheit und erhalten so eine treue und solide Kundenbasis.
  3. Lokalisierte Inhalte: Auch wenn in Australien Englisch gesprochen wird, sollten Sie daran denken, dass manche Wörter eine andere Bedeutung haben. Vergewissern Sie sich bei Ihren Produktbeschreibungen, dass die Formulierung dem entspricht, was die Kunden erwarten. Und denken Sie auch daran, dass auf der Südhalbkugel andere Jahreszeiten herrschen, sodass saisonale Werbeaktionen eventuell angepasst werden müssen. Passen Sie Ihre Inhalte der Sprache und Kultur in Australien an, um in dieser Wachstumsregion erfolgreich zu verkaufen. Am Besten lassen Sie Ihre Inhalte von Experten im Land überprüfen.

Der E-Commerce-Markt in Australien wächst schnell und bietet eine hervorragende Gelegenheit, Ihr Online-Softwaregeschäft auszubauen. Wenn Sie für die spezifischen Märkte, in die Sie einsteigen wollen, im Vorfeld gründlich Recherche betreiben, werden Sie in dieser Region auch höhere Konversionsraten erzielen und erfolgreicher sein.

Holen Sie sich Unterstützung beim Einstieg in globale Märkte – mit MyCommerce.